Komiks internetowy – wersja polska ... Read the Web-Comic in English ... Le webcomic en français ...

Le webcomic en français ...  Read the Web-Comic in English ...  Komiks internetowy – wersja polska ...  

Amerikas radioaktives Erbe: Atommüll findet sich an gut 6.000 Orten ...

International arbeiten Staaten und Regierungen daran, unsere Energieproduktion aus ihrer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu befreien. Die Atomindustrie wittert daher überall Morgenluft und lanciert in dieser Debatte ihre Parolen. Totgeschwiegen werden die ökonomische Fragwürdigkeit einer weiteren Nutzung der Kernenergie und das enorme Risiko der radioaktiven Verseuchung der Umwelt nach jedem weiteren Super-GAU. Unerwähnt bleibt auch die komplette Unfähigkeit dieser Industrie, das Problem des von ihr produzierten hochgiftigen Abfalls zu bewältigen und ihn schließlich auch wieder loszuwerden. Bereits der bisher entstandene „Müll“ wird die Menschheit noch Hunderttausende von Jahren bedrohen. In diesem Fairewinds-Video spricht Chefingenieur Arnie Gundersen mit Dr Marco Kaltofen, einem Atomexperten, der dem Thema mit kriminaltechnischer Präzision nachgeht ... [alles lesen]

Three Mile Island – eine Bühnenversion mit Musik und Interviews

Die Oper Three Mile Island ruft den Atomunfall vom 28. März 1979 im Atomkraftwerk TMI wieder in Erinnerung. Es kommen Menschen zu Wort, die bis heute versuchen, damit fertig zu werden. Und wir begegnen noch einmal Ignaz Vergeiner.
Aus der Oper: „ … und dann der metallische Geschmack … dass deine Augen tränten, deine Nase schmerzte, deine Brust weh tat … als nächstes begann die Haut zu kribbeln und wurde rot … später fielen ihnen die Haare aus … hier ein Reh mit einem Geweih, das ihm nach unten ins Gesicht wuchs … ich sah nirgendwo Vögel … alles war völlig still … es gab sechs Mal mehr Krebstote, als zu erwarten war … der Gouverneur von Pennsylvania erscheint im Fernsehen … und er sagt, … dass das Kraftwerk in zwei Tagen wieder in Betrieb gehen würde ...“
Zur Oper --> Three Mile Island | A multimedia staged concert (deutsche Version)

Fukushima: "300.000 Kinder sind Versuchskaninchen"

"... Dazu kam, dass die Kinder seither einen "Dosismeter" tragen müssen. Die Daten werden täglich von den Lehrern gesammelt und weitergemeldet. "Damit hat man die einzigartige Chance bekommen, an Lebenden zu experimentieren. 300.000 Kinder sind seither Versuchskaninchen." Warum sich trotz dieser Katastrophe der Widerstand in Japan gegen die Atomindustrie nicht stärker formiert und die Regierung sogar Atomreaktoren wieder hochfahren will, erklärt Kobayashi so: "Das ist die Mentalität, die von einem Shogun Mitte des 17. Jahrhunderts gezielt gezüchtet worden ist. Der sagte: ‘Mit Gewalt kannst du ein Land nur kurz erobern. Lange beherrschen geht nur mit Gehirnwäsche.’ ... "
Mehr auf nachrichten.at oder suedkuerier.de oder youtube.com

Bolivien: Nutzen wir das heilige Feuer der Atomenergie!

... Es ist Wahlkampf in Bolivien. Evo Morales, Mann des Volkes mit indianischen Wurzeln ... spricht mit von den vielen Reden der vergangenen Tage angegriffener Stimme auf einer der letzten Großkundgebung vor dem Wahltag in El Alto, einer Stadt mit 800.00 Einwohnern in unmittelbarer Nachbarschaft zur Hauptstadt La Paz, vor hunderten Anhängern. Er verkündet seine Vision für Bolivien: Die Energieproduktion soll das Land in eine bessere Zukunft führen, etwa durch die Erforschung der Nutzungsmöglichkeiten von Geothermie in der alten Bergbaustadt Potosi. Doch der Knüller kommt am Schluss: Evo Morales verspricht den Einstieg in die friedliche Nutzung der Atomkraft – und er weiß auch schon, wo das geschehen soll: „Hier, in der Provinz La Paz“, sagt er ... [alles lesen]

Hinkley Point C ist in der Kommission durch – ein Fanal

Die EU-Kommission hat am 8.Okt.2014 per Abstimmung beschlossen, dass die „britischen Fördermaßnahmen“ für das Atomkraftwerk Hinkley Point C „mit EU-Recht vereinbar sind. „Das Vereinigte Königreich beabsichtigt die Einführung einer Preisförderungsmaßnahme in Form eines so genannten Differenzvertrags, der dem Betreiber des Kernkraftwerks Hinkley Point über einen Zeitraum von 35 Jahren stabile Einnahmen gewährleistet. Zudem kommt der Betreiber in den Genuss einer staatlichen Bürgschaft für sämtliche Darlehen, die er auf den Finanzmärkten für den Bau des Kraftwerks aufnimmt.
Wir werden am juristischen Nasenring vorgeführt. Früher hieß so was Subvention. Weil es aber nicht mehr so heißen darf, bekommen wir Preisförderungsmaßnahme, Differenzvertrag, staatliche Bürgschaft … zu hören. Orwell's Doppelsprech lässt grüßen. Die österreichische Bundesregierung will klagen. Wünschen wir uns, dass sie Mitkläger finden wird!
Mehr dazu: plage.cc | oekonews.at | ee-news.ch | standard.at | Pressemitteilung der Kommission

Sonnenstürme: Wunderschöne Himmel – verheerende Folgen

"Manchmal können die schönsten Naturphänomene von verheerenden Folgen begleitet sein. Wenn die Sonne heiße, geladene Teilchen ins All schleudert, entstehen hier auf der Erde Nordlichter. Manchmal kommt es auf der Sonne zu gewaltigen Eruptionen (Koronalen Massenauswürfen), bei denen riesige Mengen an Teilchen erzeugt werden; diese können die Stromversorgung auf der Erde beschädigen. Der bekannte Autor Mat Stein und Arnie Gundersen besprechen die Gefahren koronaler Massenauswürfe (im allgemeinen Sprachgebrauch: eines Sonnensturms) für das Stromnetz und die AKWs auf unserem Planeten." Arnie Gundersen: "... Mat Stein ... hat uns besucht, um über elektromagnetische Pulse, als EMPs bekannt, und über Sonnenstürme zu sprechen ..." [alles lesen]

Japanische Thinktanks sagen uns etwas sehr, sehr Wichtiges ...

Auf www.textinitiative-fukushima.de wurde am 16.9.2014 der Hinweis auf ein Internationales Symposium in Fukushima City (Beyond Radiation and Health Risk - Toward Resilience and Recovery) veröffentlicht. Das Symposium, von nationalistisch gesinnten Thinktanks organisiert, war international hochgradig besetzt, die Ergebnisse wurden dem japanischen Premier S. Abe überreicht. Fazit: Unterm Strich läuft wieder das "wissenschaftlich" gestützte Argumentationsmuster wie nach Tschernobyl ab: Es gäbe keine feststellbaren Schädigungen durch die Reaktorkatastrophe in Fukushima, den Menschen gehe es nur aus psychologischen Gründen schlecht. Also: Ein bisschen mehr Selbstdisziplin und ein bisschen mehr Selbstverantwortung, nicht so viel Gesülze – schon ist Fukushima Geschichte. Jippieh – ist das nicht toll?    Hier mehr

UNSCEARs Fukushima Bericht – ein Desaster wissenschaftlicher Natur

Im April 2014 wurde der detaillierte Bericht der UNSCEAR zum Desaster in Fukushima veröffentlicht. Dieser Bericht wird im Oktober der UN-Generalversammlung vorgelegt und dort diskutiert werden. Er war in den letzten Monaten mehrfach Gegenstand heftiger Kritik. Kritisiert wird neben der Auswahl der Daten vor allem das wissenschaftliche Niveau. Im Juli gab Alex Rosen (IPPNW) zu diesem UNSCEAR Fukushima Strahlenbericht ein Interview auf Nuclear Hotseat und erläuterte die von Experten aus aller Welt zusammengetragenen Kritikpunkte, die auch in einer eigenen Analyse von IPPNW zusammengefasst wurden. Dieses Interview auf Nuclear Hotseat kann hier in deutscher Übersetzung nachgelesen und herunterladen werden. Der interessierte Laie wird der fundierten Kritik problemlos folgen können.

Das Interview im englischen Original (mp3): Nuclear Hotseat #161
Übersetzung des Interviews ins Deutsche (pdf): Download
Transcript des Interviews (pdf): Download
Transcript des Interviews + Übersetzung ins Deutsche (pdf): Download

Fukushima: Täuschen, tricksen, drohen

Von Johannes Hano gibt es unter dem Titel Täuschen, tricksen, drohen (26. Februar 2014) eine halbstündige Fortsetzung der Dokumentation Die Fukushima-Lüge (2013). Hano besucht rund um Fukushima Wissenschaftler, Politiker, Arbeiter, berichtet davon, dass gar nichts unter Kontrolle ist (entgegen der Behauptung von Premierminister Abe vor dem Olympischen Komitee, dass alles unter Kontrolle sei), dass Grundwasser aus dem AKW Fukushima in den Pazifik gelangt, dass vieles eigentlich kurz nach der 2011-er Katastrophe klar war und dass diese Erkenntnisse ganz einfach versenkt wurden, dass es in Japan eine mittlerweile greifbare Medienzensur gibt, dass der Bürger und die Bürgerin, dass der Mensch keine Rolle mehr spielt. Ja - worum geht es eigentlich noch? [Video sehen ...]

Ernest Sternglass
Ein Zeitzeuge bei der Entdeckung der Gefährlichkeit von Niedrigstrahlung

"... Ich bin in großer Sorge darüber, dass wir die Zukunft unseres Landes vollkommen zerstören. In den letzten Jahren liefen die Reaktoren auf Hochtouren, um das letzte Quäntchen aus ihnen heraus zu quetschen und um möglichst viel Strom und Geld zu bekommen. Es hat sich herausgestellt, dass sie den Fallout der Atombomben ersetzen, den wir in den 1950er- und 1960er-Jahren erlebt haben. Tatsächlich wurden bis 1980 Bombentests in der Atmosphäre durchgeführt und es ist den meisten Leuten gar nicht klar, dass unser Land – die USA – die Bombentests unterirdisch fortgesetzt hat, wobei bis 1992 die Explosionen mehrfach aus dem Boden ausgebrochen sind. Der letzte unterirdische Atomtest wurde 1993 von China durchgeführt. Die Auswirkungen waren 100- bis 1000-fach stärker als wir erwartet haben ..." [alles lesen ...]

Hermann Scheer – Die Atomenergie war von Anfang an eine Irrfahrt ...

"Die Atomenergie war von Anfang an eine Irrfahrt. Und zwar ist sie entstanden aus einer Wissenschaftsgläubigkeit gegenüber den bewunderten Atomphysikern und es ist ja in der Tat eine bewundernswerte Leistung, die Atomspaltung hinzubekommen – das war gewissermaßen der Höhepunkt der physikalischen Wissenschaft, und die Physiker haben sich sowieso gefühlt als die Könige der Wissenschaft und unter diesen Königen war dann die Atomwissenschaft das Absolute. Sie konnten sich überhaupt nicht vorstellen, dass etwas, was ein so hohes physikalisches Wissen erfordert und einen solchen Aufwand erfordert, was für die Atombombe gemacht worden war, dass dieses keinen nützlichen gesellschaftlichen Zweck haben könnte. Die Bewunderung der atomaren Wissenschaftspriester, die in der Politik ..." [alles lesen ...]

Uranmunition | Depleted & Enriched Uranium

"Stellen Sie sich vor, jemand käme auf die Idee, 1000 Tonnen des atomaren Abfallprodukts 'abgereichertes Uran' (Uran 238) zu Feinstaub zu zermahlen und würde dann diesen Uranstaub aus einem Flugzeug über Deutschland verteilen ... Monate später würden 10-Tausende von gerade noch gesunden Erwachsenen an Krebs erkranken, später dann Hunderttausende, noch später Millionen. Wenn Sie jetzt sagen, dass das ja zum Glück nur ein Gedankenspiel ist, dann muss ich Ihnen leider sagen: Willkommen im Irak, im Kosovo, in Afghanistan, willkommen in Serbien und in Somalia. Denn die Alliierten haben in allen ihren vergangenen Kriegen ..." (Frieder Wagner) [alles lesen ...]
[Mehr zum Thema ...]

Radioaktive Partikel

"... Heute will ich Ihnen den Ingenieur Marco Kaltofen vorstellen. Dies ist wohl eines der wichtigsten Videos, das Fairewinds jemals produziert hat. Vor drei Jahren war Fairewinds eine der ersten Organisationen, die von den „heißen Partikeln“ (hot particles) gesprochen hat, die nun über ganz Japan und über die Westküste der USA verstreut sind. Diese heißen [also radioaktiven; AdÜ] Körnchen sind gefährlich – und schwer aufzuspüren. Im folgenden Video spricht Herr Kaltofen über das radioaktivste Partikel, das er jemals gefunden hat; es wurde fast 500 km von Fukushima Daiichi entfernt entdeckt. Wenn es sich bei Fairewinds Energy Education um eine japanische Website handelte, dann würde uns das Gesetz über Staatsgeheimnisse sehr wahrscheinlich daran hindern, dieses Video zu publizieren ..." [alles lesen ...]

Unabhängigkeit

Alexei Jablokow: "... Vor zwei Jahren haben einige befreundete deutsche Wissenschaftler gezeigt, dass ein AKW auch im Normalbetrieb zu gewissen Zeiten während des Jahres sehr viel mehr Radionuklide freisetzt, als die veröffentlichten Durchschnittszahlen vermuten lassen. Durchschnittswerte sind äußerst gefährlich ... In jedem AKW findet zyklisch der Austausch der Brennstäbe statt. Während dieser Prozedur steigen die Freisetzungen enorm an. Wenn man sich die Durchschnittswerte von einem ganzen Jahr ansieht, dann gibt es keine Gefahr. Die Gefahr besteht aber sehr wohl für Menschen, die während dieser Freisetzungen in der Nähe sind. Also: wir brauchen unbedingt eine unabhängige Überwachung. Das ist eine Lektion aus Tschernobyl und eine Lektion aus Fukushima ..." [alles lesen ...]

Der weitere Betrieb von Atomkraftwerken ist ein Verbrechen

Fukushima jährt sich dieser Tage zum dritten Mal. Noch immer setzt sich der Unfall fort, noch immer gelangt radioaktives Wasser in die Umwelt, das mit den geschmolzenen Brennelementen in Berührung gekommen ist. Damit ist eine Situation eingetreten, in der ein Unfall der INES Stufe 3 [ ... ] in drei unterschiedlichen Reaktoren jeden Tag stattfindet, jeden Tag stattgefunden hat, seit dem 11. März 2011 also 3.285 mal – all dies wird verdeckt durch eine einmalige Kategorisierung des Unfalls in 3 Reaktoren als INES Stufe 7. Der jetzt eingetretene Fall kann mit der vorhandenen Wertungsskala also nur unzureichend beschrieben werden, denn er ist so nie vorhergesehen worden. Vieles am Geschehen in Fukushima ist nie vorhergesehen worden. Vorhergesehen wurde nur eins: Atomkraft sei sicher ... [alles lesen ...]

"Wir können nicht Links sagen, wenn die Regierung Rechts sagt"

Was bedeutet es, wenn in einem Land der Freiheit die Regierung den Leiter eines öffentlich finanzierten Senders abserviert, nachdem ein paar Wochen zuvor ein verschärftes Zensurgesetz im Sinne "Nationaler Sicherheit" von eben dieser Regierung verabschiedet worden war? Nachdem dieser Abservierte im Sinne der Informationsfreiheit darauf bestanden hatte, während des Tokyo-Wahlkampfes über Fukushima zu berichten, das weiterhin die Existenz vieler Millionen Menschen bedroht? Was bedeutet es, wenn sein installierter Nachfolger unmittelbar nach Amts-Antritt bekennt: "Wir können nicht Links sagen, wenn die Regierung Rechts sagt"? Gehört es zur Freiheit der Zuschauer weltweit, nichts dazu zu sagen? Gehirngewaschen zurück in die Zukunft? [Mehr zur neuen japanischen Zensur ...]

RADIOAKTIVE ISOTOPE SIND GUT FÜR DICH – SIND JA AUCH IN DER BANANE!
ODER?

Das macht Appetit? Na dann los, essen wir eine Banane mit Hilfe des Internets, lesen wir nach!
"Kalium ist ein für die Erhaltung des Lebens essenzieller Mineralstoff (Mengenelement). Als wichtigstes intrazelluläres (= innerhalb einer Zelle) Kation ist Kalium an den physiologischen Prozessen in jeder Zelle beteiligt." 1) "ich hab immer meinen shakerbecher auf der waage stehen, wenn ich anfange zu mixen, deswegen weiß ich auch, wieviel sie ohne schalen wiegen! eine "normale" wiegt ziemlich genau 100g, wobei so richtige monster schonmal 200g erreichen können!" 2)
Nehmen wir also einmal an, die geschälte Banane in unserer Hand ist eine kleine, also eine mit 100 Gramm. Aber wie viel Kalium enthält die eigentlich? Es sind pro 100 g (wie praktisch!): 420 mg 3) ... [alles lesen ...]

Niedrigstrahlung – beginnen wir bei Sacharow (1958)

Wohin mit den in nuklearen Reaktionen erzeugten Isotopen, wohin mit all dem hochgiftigen, lebensbedrohenden Atommüll? Die IAEO empfiehlt Ende 2013: ins Meer damit.
Seit es die Kerntechnik in Form von Atomwaffen und Atomkraftwerken gibt, besteht dieses Problem. Seit es diese Technologie gibt, haben wir keine Lösung. Sind die Stoffe einmal vorhanden, so bleiben sie uns erhalten, es gibt keine Entsorgung, keine Aufarbeitung, keine Sanierung. Die Gefahr wird durch zwei Faktoren noch weiter verstärkt: die unvorstellbare Langlebigkeit mancher dieser Stoffe und die ebenso unvorstellbare hohe Zahl an Zerfallsprozessen, mit denen wir es zu tun haben. Wie einfach es ist, die Bedrohung durch diese langlebigen Gifte ... [alles lesen ...]

WHO / IAEA - eine unheilige Allianz  
Interview mit Alison Katz auf Nuclear Hotseat

Libbe HaLevy: "... Heute ist Dienstag, der 17. September 2013 und dies ist eine Sonderausgabe von Nuclear Hotseat, die erste von zwei Folgen zur unheiligen Allianz von Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) und den Atomkraftbefürwortern der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO, bzw. auch IAEA für International Atomic Energy Agency). Das Gespräch führe ich heute mit Alison Katz, einer Soziologin und Psychologin, die 18 Jahre lang für die WHO gearbeitet hat. Heute in der Führungsspitze der Independent WHO – sie wird uns diese Vereinigung noch vorstellen – seziert Alison die Geschichte, den politischen Schacher und die Manipulationen derjenigen UN-Organisation, auf die wir angeblich zählen können, wenn es weltweit um den Einsatz für den Schutz der Gesundheit geht, insbesondere, wenn radioaktive Strahlung eine Rolle spielt. Dies ist ein Exklusivbericht von Nuclear Hotseat ..." [alles lesen ...]

Das Interview können sie auf folgenden Links mithören: Independent WHO oder Nuclear Hotseat
Download: Deutsche Übersetzung - pdf
Download: Englisches Transcript - pdf
Download: Englisches Transcript + Übersetzung ins Deutsche - pdf

Schneller Brüter in Dukovany/CZ (Projekt ALLEGRO)
Europa auf dem Weg in die Plutoniumwirtschaft?

“Die Zusammenarbeit mit deutschen und österreichischen Firmen hier in der Slowakei kann ich aus eigenen Erfahrungen als äußerst gut bezeichnen. Und ich glaube, ähnliche Erfahrungen haben diese Firmen auch in der Zusammenarbeit mit VUJE gemacht. ... Gegenwärtig planen wir, uns am Projekt „Alegro“ zu beteiligen, das kurz vor seiner Zulassung steht. Dieses Projekt steht unter der Leitung des Kommissariats der CEA in Paris, die als Dachorganisation der französischen Kernkraft gilt. Hinter „Alegro“, an dem auch tschechische und ungarische Firmen beteiligt sein werden, verbirgt sich ein Projekt zur Entwicklung von Reaktoren der 4. Generation, so genannter „schneller Reaktoren“, die ... “ (Aus: VUJE – Das Glück bevorzugt den, der vorbereitet ist – auf http://www.estandort.com) [Mehr zum Thema ...]

Vom Wasser-Laufen-Lassen und einem Geheim-Haltungs-Gesetz

Anfang Dezember 2013 kamen zwei Nachrichten aus Japan:
I) Die IAEA empfiehlt, die Wassertanks in Fukushima vielleicht doch mal in Richtung Pazifik zu entleeren.
II) Das neue Geheimhaltungsgesetz wird vom Parlament verabschiedet.

I) Nicht zum ersten Mal steht in diesem Jahr in Japan das Verklappen von radioaktivem Wasser in den Pazifischen Ozean auf der Tagesordnung. Bereits im Mai (TEPCO) und im August (Japansiche Atomenergiebehörde) stand dieses Thema zur Diskussion ... [alles lesen ...]

An die Arbeiter im Atomkraftwerk Fukushima!

An all jene, die als Erste in den fürchterlichen Stunden der Atomkatastrophe zugepackt haben!
An all jene, die Tag für Tag gegen die sich ständig verschlechternde Situation kämpfen!
An all jene, die euch in den kommenden Jahren noch nachfolgen werden – und an deren Familien und geliebte Angehörige!
Dieser Brief kommt aus Frankreich – er kommt in Dankbarkeit und in Sympathie.
Es mag sein, dass Ihr euch nicht auf eure Arbeitgeber und nicht auf die politisch Verantwortlichen verlassen könnt – das soll aber nicht heißen, dass ihr mit den Problemen, mit denen ihr zu kämpfen habt, ganz allein seid, auch wenn ihr von den Medien nur Kritik einstecken müsst ... [alles lesen ...]

VERTUSCHEN, VERHARMLOSEN, WEGSCHAUEN – NUR AM MEER GIBT ES TSUNAMIS!
ODER?

In einem Aufsehen erregenden Fall klagte PEER (Public Employees for Environmental Responsibilty; US Organisation Beamte für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt) im August 2013 die Atomaufsichtsbehörde NRC (Nuclear Regulatory Commission) auf Veröffentlichung von Untersuchungen, die nachweisen, dass es im Falle eines Dammbruches bei stromabwärts gelegenen AKWs durch die so entstehende Flutwelle zu Kernschmelzen und Strahlenfreisetzungen im Ausmaß des Unfalls von Fukushima kommen könnte. Der Zeithorizont für die zu erwartenden Kernschmelzen beträgt im meistgefährdeten AKW Oconee (drei Reaktorblöcke) nur wenige Stunden, die Frist bis zu ersten Freisetzungen radioaktiver Isotope wohl nur wenig länger, wie die Erfahrungen in Fukushima belegen. PEER stellt fest, dass ... [alles lesen ...]

WHO = 55 Jahre Marionettentheater für die IAEO

28. Mai 1959, Abkommen (Agreement) zwischen WHO und IAEO, Auszug: "Wann immer eine der Parteien die Durchführung eines Programms oder einer Tätigkeit in einem Bereich beabsichtigt, der für die andere Partei von bedeutendem Interesse ist oder sein kann, konsultiert erstere letztere in der Absicht, die Angelegenheit im gegenseitigen Einvernehmen zu regeln." (WHA 12-40, Artikel 1, Abs. 3)
Noch vor dem ersten oberirdischen Atom­bombentest am 16. Juli 1945 und vor den Bomben auf Hiroshima und Nagasaki (6. und 9. August 1945) wurde am 26. Juni 1945 in San Francisco die UNO-Charta (Verfassung) von 50 Staaten unterzeichnet. In Kraft trat die Charta am 24. Oktober 1945 (Gründungsdatum). Mittlerweile zählt die UNO 192 ... [Mehr zum Thema ...]

Uranmunition – Lasst die Totengräber sprechen

Am 3. Februar 2013 strahlte der ARD die Kurzdokumentation Einsatz von Uranmunition im Irak (~ 8 min) aus. Im Gebiet um Basra/Südirak haben 1991 und 2003 Panzerschlachten stattgefunden, die mit Uranmunition gewonnen wurden. Um Themen wie Golfkriegssyndrom oder Balkansyndrom ist es schon vor Jahren still geworden. Uranmunition wird seit 22 Jahren offiziell eingesetzt – 1991 im Irak, 1995-1999 in Jugoslawien, ab 2001 in Afghanistan, ab 2003 im Irak. Dort, wo sogenannte "moderne" Kriege geführt wurden oder werden, wird auch Uranmunition eingesetzt – wie etwa in Panama, Somalia, Gaza, Libyen. Näheres zu Uranmunition und Uranbomben und deren Auswirkungen hier: Die verstrahlten Kinder von Basra / Falludscha I / Falludscha II / Testgelände in Frankreich / Afghanistan (2003) + deutsche Übersetzung /

Halleluja, RECS sei dank! – Auch Kärnten ist jetzt „atomstomfrei“

"In Österreich ist es gesetzlich akzeptiert, dass man Graustrom mit dem Kauf von Grünstromzertifikaten reinwaschen kann. Damit sind wir in der Lage, uns mit 100 Prozent erneuerbarer Energie auszuweisen.“ (Egger, Vorstandssprecher KELAG)"
Sogar als gelernter Österreicher muss man sich – angesichts unserer Energiepolitik – mittlerweile doch fragen, was es denn mit dem RECS-Doppeldenk so auf sich hat.(1) Dieser RECS-Doppeldenk wird im Land Tirol bereits seit 2011 durchgezogen, Kärnten ist jetzt auch dabei. In Tirol ist die entsprechende Show in den Morgenstunden des 1. Juni 2011 über die Bühne gegangen – trocken, ohne Applaus ... [alles lesen ...]

R E C S – Atomstrom zu Ökostrom

Die jährlich zugestellte Stromabrechnung enthält die sogenannte Stromkennzeichnung, in der aufge­listet wird, aus welchen Primärenergieträgern der übers Jahr gelieferte Strom stammt: Kohle, Gas, Wasser, Wind, Atom … Oder besser gesagt: in der aufgelistet sein sollte, aus welchen Primärener­gieträgern der Strom stammt. Was früher den Kunden richtig darüber informierte, woher sein Strom wirklich stammt, das verkommt zusehends zur Augenauswischerei. Da wird getrickst, was das Zeug hält – quer durch Europa. Was ermöglicht diese Trickserei? RECS (Renewable Energy Certificate System). Seit ein paar Jahren sind die sogenannten RECS-Zertifikate mit im Spiel ... [alles lesen ...]
[Mehr zum Thema ...]

Offener Brief an den Präsidenten der Republik Österreich

Sehr geehrter Herr Bundespräsident!
Medienberichte über Ihr Treffen mit Ihrem tschechischen Amtskollegen Milos Zeman nehmen wir zum Anlass, uns mit einem offenen Brief an Sie zu wenden. Sowohl in österreichischen als auch tschechischen Berichten ist die Rede davon, dass die „Sicherheit“ von Atomkraftwerken als gemeinsames Interesse hervorgehoben wurde, und des Weiteren, dass Sie, Herr Dr. Fischer, versichert haben, jedes Land könne selbst entscheiden, auf welche Weise Energie produziert werde. An diesem Punkt melden wir jedoch entschieden Widerspruch an. Die „Freiheit“, mit Atomanlagen ein grenzüberschreitendes Bedrohungspotential zu schaffen, ist seit Tschernobyl, spätestens aber nach Fukushima nicht ... [alles lesen ...]

VERTUSCHEN, VERHARMLOSEN, WEGSCHAUEN – ALLES KLAR IN FUKUSHIMA!
ODER?

Auf fukushima.greenaction-japan.org wurde 2011 – ins Englische übersetzt – der Bericht einer Tagung veröffentlicht, die vom Untersuchungsausschuss der Präfektur Fukushima am 24. Juli 2011 abgehalten worden war (http://fukushima.greenaction-japan.org/wp-content/uploads/2011/08/110724_FPPHMS_English_110827.pdf).
Zu diesem Papier gibt es in Green Audit; Occasional Paper 2011/11 eine Stellungnahme, einen Kommentar (http://www.crms-jpn.com/doc/CommentForFukushima.pdf). Der Verfasser ist Chris Busby, Professor an der Universität Ulster, Irland. Seine Stellungnahme liegt nun – mit einigen Grafiken aus der Übersetzung von fukushima.greenaction-japan.org erweitert – in deutscher Übersetzung vor ... [alles lesen ...]

Strahlenschutz?
Wer falsch misst, dem kann nichts passieren ...

Als Antwort auf die Atomgesetzgebung Euratom 96/29 des Rates der Europäischen Union (Richtlinie zur Festlegung der grundlegenden Sicherheitsnormen für den Schutz der Gesundheit der Arbeitskräfte und der Bevölkerung vor den Gefahren durch ionisierende Strahlung vom 29. Juni 1996) konstituierte sich auf Anregung der Grünen des Europäischen Parlamentes das Europäische Komitee für Strahlensicherheit (ECRR), das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Angaben der weltweit unkritisch übernommenen Annahmen der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) zu überprüfen. Dabei wurde klar, dass die Modelle der ICRP das Risiko von Niedrigstrahlung möglicherweise um das 1000-fache oder noch mehr unterschätzen. [alles lesen ...]

" ... is medically criminal"

" ... medical effects of Fukushima ... government was assessing the radioactivity with a system called SPEEDI ... To allow children or pregnant woman ... to remain in Fukushima ... is medically criminal! ... children in school and kindergarden ... are being fed radioactive food in Fukushima Prefecture. This is medically immoral! ... it's the media's responsibility to teach them the facts about what is happening to this country because of Fukushima ... The accident in Fukushima is not over. They say it will take 40 years to clean it up, but the truth is scientifically they will never clean it up. It's impossible ... "
Zitate aus einer Rede von Helen Caldicott, zu finden im 10-minütigen Video auf OPTVstaff, das am 20.11.2012 veröffentlicht wurde. [zum Transkript ...] [zum Video ...]

10 Tage in Japan – ahnungslose Mediziner, ahnungslose Eltern

Ein Interview über Kinder mit Nasenbluten und Schilddrüsenknoten – das Interview gekürzt (knapp 4 Minuten) oder im Original. Das Transkript der gekürzten 4-Minuten-Fassung hier (pdf): [zum Transkript...]
Aus dem Interview: "It’s terribly alarming what’s happening, and the ignorance of the population, and the lies that are being fed to the people … I’ve just been in Japan for 10 days doing a speaking tour and I had audiences of 400 people and I’d give them the medical data and statistics about radiation and then it’d turn into a medical consultation … Indeed many children were reported to have had nose bleeds which means their platelets are low which is a sign of radiation sickness … And there have been a lot of viral illnesses as well. Of course your immune system is depleted by radiation ..."

Strahlenbelastung und Herzerkrankungen bei den Kindern von Fukushima
von Chris Busby

"Es wird gemeinhin angenommen, dass Strahlenbelastung Krebs und Leukämie verursacht. Laut Risiko-Modellen der derzeitigen Strahlenschutz-Ordnung ist das für den Fall einer Strahlenbelastung als Ergebnis zu erwarten. Ein Mensch kann also einer Strahlung ausgesetzt sein und erst viele Jahre später an Krebs erkranken. Bei hohen Dosen wird eingeräumt, dass es schwerwiegende deterministische Auswirkungen mit tödlichem Ausgang gibt. Ich möchte eine Folge der internen Bestrahlung durch Cäsium-137 beschreiben, die nichts mit Krebs zu tun hat. Cäsium-137 ist ein langlebiges Produkt aus Atomkraftwerken, das im Fallout von Tschernobyl zu finden war, aber auch bei der Kontamination durch Fukushima eine Rolle spielt. Ich möchte beschreiben, wie sich die dauernde Bestrahlung ..." [alles lesen ...]
[Mehr zum Thema ...]


Grenzwerte für Radioaktivität sind “kalkulierter Strahlentod”

aus: http://www.contratom.de/2011/09/20/grenzwerte-fur-radioaktivitat-sind-kalkulierter-strahlentod/#more-3365
20. September 2011

Die Strahlen-Grenzwerte für Lebensmittel in der EU und in Japan sind viel zu hoch angesetzt, sie bieten keinen ausreichenden Gesundheitsschutz. foodwatch und die Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) fordern eine drastische Senkung der Grenzwerte. Mit einer Mailingaktion sollen zuständigen Politiker in Bundesregierung und EU-Kommission aufgefordert werden, die Grenzwerte drastisch zu senken.
"Sichere" Grenzwerte für die radioaktive Belastung von Lebensmitteln gibt es nicht. Jede noch so geringe radioaktive Strahlung bedeutet ein gesundheitliches Risiko, weil sie ausreicht, schwere Erkrankungen wie Krebs auszulösen. Damit ist jede Grenzwertfestsetzung eine Entscheidung über die Zahl von Todesfällen, die toleriert wird.
„Radioaktivität beeinträchtigt lebende Zellen. Selbst kleinste Strahlendosen können die Erbinformation verändern, das Immunsystem schädigen, Krebs auslösen – das gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche. ... [alles lesen ...]

Das österreichische Ärztememorandum von 1970

Beim Durcharbeiten des Ärztememorandums (1970 in der Autorenschaft von Rudolf Drobil u.a. in der österreichischen Ärztezeitung erschienen) wird dem Leser schnell klar, dass dieses bis heute, 43 Jahre später, nichts von seiner Aktualität verloren hat. Zum Schmunzeln mag das Finale anregen, wenn davon die Rede ist, dass die Kernfusion der Kernspaltung „in 10 bis 15 Jahren Konkurrenz“ machen werde. Was 1985 eine Illusion war, ist noch immer eine Illusion und wird es bleiben – zumindest für die nächsten Jahrzehnte, auch wenn Milliarden dafür in den Sand gesetzt werden.
In welchem zeitlichen Rahmen liegt das Jahr 1970? Es war das 25. Jahr nach den Atombomben von Hiroshima und Nagasaki, das gut 15. Jahr nach der Eröffnung der ersten AKWs in Russland, England und den USA ... [alles lesen ...]


Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.

Joseph Pulitzer



Zum Anfang